Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Hausnotruf

Mit steigendem Alter nimmt die Sturzgefahr auch in den eigenen vier Wänden zu. Nicht immer sind bei allein lebenden Menschen Angehörige unmittelbar zur Stelle, um Soforthilfe zu leisten – was vor allem dann zum Problem wird, wenn die gestürzte Person durch den Unfall nicht selbst zum Telefon greifen kann. Damit Menschen im Alter dennoch sicher im häuslichen Umfeld leben können, gibt es den Hausnotruf. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Hausnotruf ist ein Angebot für pflegebedürftige Menschen, die überwiegend allein zu Hause leben und im Falle eines Sturzes keinen telefonischen Notruf absetzen können.
  •  Die Pflegekasse leistet einen einmaligen Zuschuss zu den Anschlussgebühren und übernimmt bei anspruchsberechtigten Personen monatliche Kosten bis zu 25,50 Euro ab Pflegegrad 1.

Was ist ein Hausnotruf?

Ein Hausnotrufsystem ist ein elektronisches Meldesystem, das mit einer Notrufzentrale verbunden ist, die im Bedarfsfall Hilfe organisieren kann. Es gibt pflegebedürftigen und älteren, allein lebenden Personen die Möglichkeit, sich in Notlagen bemerkbar zu machen. Der Hausnotruf ist inzwischen ein anerkanntes Pflegehilfsmittel, das auch im Hilfsmittelverzeichnis des GKV gelistet ist:

„Hausnotrufsysteme kommen in Frage bei allein lebenden oder über weite Teile des Tages allein lebenden Pflegebedürftigen, die mit einem handelsüblichen Telefon in Notsituationen keinen Hilferuf absetzen können und bei denen aufgrund des Krankheits- und Pflegezustandes jederzeit der Eintritt einer derartigen Notsituation erwartet werden kann. Der Anspruch besteht auch dann, wenn der Pflegebedürftige mit einer Person in häuslicher Gemeinschaft lebt, die aufgrund ihrer körperlichen/geistigen Einschränkung im Fall einer Notsituation nicht in der Lage ist, einen Hilferuf selbständig abzusetzen.“

Die schnelle Hilfe im Bedarfsfall beugt eventuell medizinischen Komplikationen vor, trägt aber in jedem Fall zur eigenen Sicherheit im Haushalt bei.

Für wen kommt der Hausnotruf in Betracht?

Antragsberechtigt für einen Hausnotruf sind Menschen, die mindestens über weite Teile des Tages alleine leben und bei denen prinzipiell jederzeit eine Notsituation eintreten kann, in der sie keinen Notruf über ein Telefon absetzen können. Zudem richtet sich das Angebot ebenfalls an Menschen, die mit einer weiteren Person zusammenleben, die aufgrund einer Beeinträchtigung nicht dazu fähig ist, gegebenenfalls einen Hilferuf abzusetzen.

Daneben ist für die Kostenübernahme ein anerkannter Pflegegrad ab 1 notwendig. Um diesen zu erhalten, stellen Sie oder eine angehörige Person einen Antrag bei der Pflegekasse. Diese veranlasst dann eine Begutachtung durch den MDK beziehungsweise MEDICPROOF.

Ist ein Hausnotruf sinnvoll?

Die Caritas hat eine Checkliste erstellt, anhand der Sie ermitteln können, ob ein Hausnotruf angebracht erscheint:

 janein
Ich lebe allein und fühle mich nicht immer sicher.  
Es ist nicht immer eine Ansprechperson in der Nähe, die Hilfe leisten kann.  
Ich habe Angst vor Stürzen und fühle mich zeitweise unsicher auf den Beinen.  
Ich habe eine Behinderung oder leide an einer chronischen Erkrankung.  
Ich hatte bereits einen Herzinfarkt.  
Ich hatte bereits einen Schlaganfall.  
Mein Sehvermögen lässt nach.  
Ich vergesse immer wieder, meine Medikamente einzunehmen.  
Ich benötige für eine begrenzte Zeit eine Kontaktperson, die sofort erreichbar ist, weil meine Angehörigen im Urlaub sind.  


Quelle: https://hausnotruf-caritas.de/

Vorteile des Hausnotrufes

Ein Hausnotruf bietet für pflegebedürftige Personen eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Steigerung der Sicherheit in den eigenen vier Wänden
  • schnelle Hilfe im Notfall
  • Beitrag zum Erhalt der Selbstständigkeit
  • einfache Technik und Bedienung
  • kein Aufwand für Installation und Wartung
  • fixe Kosten
  • Entlastung der Angehörigen

Variationen des Hausnotrufs

Unterschiedliche Lebens- und Wohnsituationen erfordern angepasste Notruflösungen. Mit seinen häuslichen und mobilen Notrufsystemen bietet libify jederzeit die größtmögliche Sicherheit und Unterstützung.

libifyBasic – Der klassische Hausnotruf

So erfüllt der klassische Hausnotruf von libify die Grundfunktionen eines Notrufsystems und eignet sich für Personen, die allein in der eigenen Wohnung leben, ihren Alltag somit größtenteils allein bestreiten und das Haus fast nie ohne Begleitung verlassen. Sowohl im Haus als auch auf dem Balkon ist schnelle Hilfe und zuverlässige Unterstützung nur einen Knopfdruck entfernt. Die Anordnung der Tasten sowie die Bedienbarkeit sind bewusst schlicht und einfach gehalten.

libifyHome – Der Hausnotruf mit Videotelefonie

Alternativ bietet libify zudem einen erweiterten Hausnotruf mit Videotelefonie an: Mit seinem schlichten Design und einem gut abzulesenden Bildschirm fügt es sich perfekt in jedes Wohnzimmer ein und bietet zusätzlich zum zertifizierten Hausnotruf eine integrierte Videofunktion, die es ermöglicht, auch via Bildschirm mit der 24-Stunden-Notrufzentrale in Kontakt zu treten. Der Notrufhelfer kann sich auf Wunsch auch per Video für eine bessere Beurteilung der Situation verbinden. In manchen Ernstfällen ist es nicht mehr möglich, selbstständig den Notrufknopf zu betätigen. Für diese Situation wurde der Sturzsensor entwickelt: Er löst den Notruf selbstständig aus, sobald er einen Sturz registriert.

Neben der lebensrettenden Notruffunktion haben Senioren außerdem die Möglichkeit, mittels einfach bedienbarer Videotelefonie, mit ihren Liebsten in Kontakt zu sein. Großeltern können so noch intensiver am Leben ihrer Nachkommen teilhaben und diese wiederum können sich einfach und schnell mittels Video Call vergewissern, ob bei den Senioren alles in Ordnung ist. Vor allem für berufstätige Angehörige ist das eine enorme Erleichterung im Alltag.

libifyMobil – Der Notruf auch für unterwegs

Für Senioren, die ihren Alltag gerne aktiv gestalten, aber trotzdem nicht auf die Absicherung durch einen Notrufknopf verzichten möchten, ist libifyMobil die perfekte Lösung: Ob beim Einkaufen, Spaziergängen oder bei der Gartenarbeit, libifyMobil sorgt dafür, dass Hilfe kommt, wenn sie benötigt wird. Senioren fühlen sich damit frei und sicher zugleich.

Die Installation ist völlig unkompliziert, die Geräte brauchen nur eine Steckdose. Mit integrierten Akkumulator funktionieren die Geräte auch bei Stromausfall bis zu 24-Stunden. Die Verbindung im Ernstfall wird per SIM-Karte hergestellt, deswegen verläuft der Notruf bei Bedarf unabhängig von Strom oder Internet. Neigt sich der Akku dem Ende zu, sorgt libify automatisch für einen Austausch.

Ablauf eines Notrufs

Kostenbeteiligung der Pflegekasse

Alle libify Notrufsysteme sind als zertifiziertes Pflegehilfsmittel zugelassen. Mit Pflegegrad und entsprechender Genehmigung Ihrer Pflegekasse können die Kosten für Ihren Notruf vollständig oder anteilig übernommen werden. Das Angebot des libifyBasic ist so ausgelegt, dass die monatlichen Kosten mit Genehmigung der Pflegekasse für Sie vollständig entfallen. So erhalten Sie 100% Sicherheit und Service zum Nulltarif! 

Weiterführende Informationen und hilfreiche Links

Bleiben Sie heldenhaft informiert!

Verwandte Artikel/Empfehlungen

Inhaltsverzeichnis

Heldenhaft informiert bleiben!

2021-09-23T01:34:31+02:0014. April 21|Hilfsmittel für Senioren|

Weitere Hilfsmittel für Seniorenartikel