Angehörigenarbeit in der Altenpflege

Angehörigenarbeit in der Altenpflege

Durch den Mangel an Fachkräften in der Altenpflege entscheiden sich immer mehr Familien für die Altenpflege durch ein Familienmitglied. Oft steht man nach einer solchen Entscheidung vor vielen offenen Fragen und muss sich erkundigen, wie die Angehörigenarbeit in der Altenpflege aussieht und welche Aufgaben man übernehmen kann. Entscheidend für die Angehörigenarbeit in der Altenpflege sind die Bedürfnisse der zu pflegenden Person.  Diese können aus der Körperpflege, Unterstützung im Haushalt oder der Zubereitung von Mahlzeiten bestehen.  Oft wird der Pflegeaufwand aufwendiger und man muss die eigene Familie und den Beruf mit der Angehörigenarbeit in der Altenpflege kombinieren. Wird die Pflege immer anspruchsvoller, dann sollte man auf zusätzliche Hilfe zurückgreifen, welche man beispielsweise in einem ambulanten Pflegedienst findet.  Eine weitere Möglichkeit stellt ein Pflege- oder Altenheim dar. Solche Optionen sind jedoch bei der pflegebedürftigen Person nicht sehr beliebt, weil diese die gewohnte Umgebung verlassen muss.

Angehörigenarbeit in der Altenpflege in Kombination mit einem ambulanten Pflegedienst

Ein ambulanter Pflegedienst eignet sich sehr gut, da eine solche Pflegekraft die Angehörigenarbeit in der Altenpflege unterstützen kann. Welche Leistungen durch einen ambulanten Pflegedienst übernommen werden, wird vorher vertraglich geregelt. So können die Angehörigen ihrem Beruf nachgehen und nachmittags und abends die Pflege wieder übernehmen.

Wird die Pflege jedoch so aufwendig, dass diese durch die Angehörigenarbeit in der Altenpflege nicht mehr sichergestellt werden kann, dann muss man weitere Schritte ergreifen. Eine Möglichkeit findet sich in der 24-Stunden-Pflege.

24 Stunden Pflege als Ersatz zur Angehörigenarbeit in der Altenpflege

Eine 24 Stunden Pflege ermöglicht eine rund um die Uhr Betreuung in der häuslichen Pflege durch eine professionelle Pflegekraft. Sie wird bei der zu pflegenden Person einziehen und die Pflege übernehmen.  So können die Angehörigen in der Altenpflege komplett entlastet werden.

Die Pflegekraft wird alle Aufgaben übernehmen, welche man auch in der Angehörigenarbeit in der Altenpflege findet. Da die Pflegekraft bei der pflegebedürftigen Person einzieht, müssen dieser kostenlos Kost und Logis zur Verfügung gestellt werden.

Eine solche intensive Form der Altenpflege war lange Zeit sehr teuer, weil man auf Pflegekräfte aus Deutschland zurückgegriffen hat. Eine günstigere Alternative stellen jedoch Pflegekräfte aus Osteuropa dar. Da der Pflegemarkt in Deutschland unter Personalmangel leidet, setzen sich immer mehr Verantwortliche für den Einsatz von osteuropäischen Pflegekräften auf dem Pflegemarkt in Deutschland ein. Für Familien ergibt sich hierdurch der Vorteil, dass die Pflegekräfte günstiger und somit auch bezahlbar sind.

Möchte man auf eine solche Pflegekraft zurückgreifen, dann sollte man sich an eine Vermittlungsagentur wenden. Sie wird die passende Pflegekraft vermitteln und sicherstellen, dass diese in Deutschland einem legalen Arbeitsverhältnis nachgeht.

Dieses Konzept stellt eine perfekte Alternative zur Angehörigenarbeit in der Altenpflege dar.

899351174 – iStock.com/doble-d
2019-01-24T10:47:48+00:00

Weitere Ratgeberartikel